Nachricht des Vorstandsvorsitzenden

Sehr geehrte Anteilseigner, Geschäftspartner und Mitarbeiter,

Die Globalisierung steigert die geschäftlichen Möglichkeiten zwischen den Ländern, sprengt Grenzen und intensiviert die Zusammenarbeit in den sozialen und kulturellen Bereichen. Die modernen Verkehrs- und Kommunikationsmittel, die Verbreitung des Internets und die Stärkung der konventionellen und sozialen Medien rücken die Weltbürger immer näher zusammen. Diese Solidarität führt zwar zu wirtschaftlicher und kultureller Entwicklung, aber in Krisenzeiten sind die negativen Auswirkungen weltweit spürbar.

Die Kibar Gruppe verfolgt die aktuellen Entwicklungen und es ist unser primäres Ziel, in diesem Wandlungsprozess unsere Gesellschaft und unser Land unter Beibehaltung unserer Unternehmenswerte mit der Stärke, die wir aus unserer Einheit und Gemeinschaft ziehen, in die Zukunft zu tragen. Zu diesem Zweck tätigt unsere Gruppe mit ihren 7.500 Mitarbeitern und 22 Firmen, die im Metall-, Automobil-, Verpackungs-, Baumaterialien-, Immobilien-, Logistik- und Energiesektor tätig sind, unternehmerische, moderne und innovative Investitionen.

Zu diesem Zeitpunkt bemühen sich unsere Firmen, die starke ausländische Partner besitzen, die vorhandenen Operationen unter Ausnutzung der Stärke ihrer Operationen in der Türkei und ihrer globalen Erfahrung produktiver zu gestalten und zu diversifizieren. Unsere anderen Firmen verfolgen aktiv potenzielle Kooperations- und Kaufmöglichkeiten in Bezug auf ihre Sektoren. Die "Innovation", die ein untrennbarer Bestandteil der historischen Entwicklung unserer Gruppe ist, wird auch weiterhin zukunftsweisende Trends hervorbringen.

In den letzten Jahren haben sich in der globalen Arena einige globale Parameter gebildet und insbesondere bei den internationalen Beziehungen werden drei Grundelemente wirtschaftliche und politische Entwicklungen nach sich ziehen und zwar die Entwicklung des Prozesses zwischen den USA und der EU, die Haltung innerhalb der Europäischen Gemeinschaft und die Ausrichtung der Beziehungen zwischen den USA und Russland. In diesem Zusammenhang ist es für die Türkei von entscheidender Bedeutung, wie wir unser Land in dieser Situation positionieren. Wir alle wissen sehr gut, dass die Probleme, die die Türkei vor allem in den letzten Jahren erlebt hat, nicht nur uns, sondern auch die Zukunft der Region und der gesamten Welt betrifft. Wir benötigen einen neuen außenpolitischen Diskurs, den die Türkei und die Bündnispartner entwickeln müssen.

Wenn wir auf die Entwicklungen in der globalen Wirtschaft blicken, können wir sagen, dass ein optimistischer Wind weht. Der IWF schreibt in einem Bericht, den er unter dem Titel "Perspektiven der globalen Wirtschaft" veröffentlicht hat, dass die globale Wirtschaft, die letztes Jahr um 3,1 % gewachsen ist, 2017 und 2018 dank der Schwellenländer an Fahrt aufnehmen wird, wohingegen die Ungewissheit in Bezug auf die Politik der neuen US-Regierung und ihre globalen Auswirkungen die Prognosen erschweren werden.

Den Berichten internationaler Forschungsunternehmen zufolge soll 2018 die weltweite Automobilproduktion im Vergleich zu 2017 um 1,3 Prozent auf ca. 100 Millionen Stück steigen. Ich prognostiziere, dass die Exportzahlen im türkischen Automobilsektor im Jahr 2018 auf dem gleichen Stand wie im Vorjahr oder etwas darüber liegen werden.

Ein weiterer wichtiger Sektor unseres Landes ist der Eisen- und Stahlsektor. Obwohl das Wachstum der Sektoren, die viel Metall benötigen, wie der Automobilsektor, auch positive Entwicklungen mit sich gebracht hat, ist die Besorgnis um die Qualität der Flachprodukte im Eisen- und Stahlsektor der Grund dafür, dass die Hersteller im Inland importierte Zwischenerzeugnisse bevorzugen. Demgegenüber steht die erhöhte Steuer der USA, einem unserer wichtigen Märkte, für den Import türkischer Stahlprodukte, was die Auslandsverkäufe des Sektors unter Druck setzt. Weltweit entwickelt sich in vielen Sektoren eine Schutzpolitik. Auch die Türkei muss diesbezüglich endlich die notwendigen Schritte einleiten. Insbesondere das Problem ungenutzter Kapazitäten im Eisen- und Stahlsektor könnte mit einer Schutzpolitik beseitigt werden.

In diesen Entwicklungs- und Wandlungsprozessen, die sowohl in der Türkei als auch weltweit existieren, legt die Kibar Gruppe großen Wert auf die Eigenschaften einer Unternehmensführung, welche die Dynamik und Kommunikationsqualität steigert, Risiken effektiver managt und auf den Kapitalmärkten und bei der Markenbildung Vertrauen und Ansehen einbringt. Dementsprechend entwickeln wir uns im Rahmen eines nachhaltigen, verantwortlichen, vertrauenswürdigen, transparenten und gerechten Managementverständnisses als Grundlage der Unternehmensführung weiter.

Die Kibar Gruppe gehört bis heute zu den führenden und beispielhaften Unternehmen der Türkei. Unser Ziel ist, diese Position auf unserem Weg, den wir zielstrebig und entschlossen verfolgen, zugunsten der Türkei auf beste Art und Weise einzusetzen. Dementsprechend werden wir auch weiterhin einen Mehrwert für unsere Kunden, Mitarbeiter, Sektoren, Gesellschaft und Umwelt erbringen.

Wir setzen uns mit sozialen Verantwortungsprojekten und Projekten in Bezug auf den Wohlstand der Gesellschaft für eine nachhaltige Zukunft ein und forschen nach umweltbewussten, effektiven und praktischen Möglichkeiten.

In diesem Sinne möchte ich unseren Kunden, Geschäftspartnern, Managern und Mitarbeitern, die unsere Gruppe mit ihrer Arbeit und Unterstützung über Jahre hinweg zum Erfolg geführt haben, sowie allen Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen, die uns unterstützen, meinen Dank aussprechen.

Hochachtungsvoll

Ali Kibar